Im Regen gebadet und vom Winde verweht

Uhr

Von Karoline Pitz

Austragungsort der diesjährigen baden-württembergischen Mannschaftsmeisterschaften sollte der GC
Gröbernhof im Schwarzwald sein. Nachdem andere BWGV Wettkämpfe nicht wie gewohnt ausgetragen
werden konnte, blieb es für die BWMM bei dem gewohnten Ablauf: Samstag Zählspiel, Sonntag Matchplay,
mit jeweils vier Einzelspielerinnen und zwei Vierern. Ziel war es, wie im letzten Jahr die Klasse zu halten.


Voller Vorfreude auf ein spannendes Golfwochenende nahm man also am Freitag die lange Anreise auf sich.
Der Platz des GC Gröbernhof überraschte mit teilweise außergewöhnlichen Spielbahnen und schnellen
Grüns. Einen kleinen Dämpfer gab dann allerdings der Wetterbericht für den ersten Wettkampftag. Den
ganzen Vormittag lang sollte es regnen. Für die ersten Einzelspielerinnen und die Vierer, die als erstes
starteten gab es keine Chance trocken zubleiben, innerhalb von drei Stunden wurden die Spielerinnen von 10
l/Quadratmeter Regen gebadet. Für die später gestarteten, bestand immerhin die Chance während des letzten
Teils der Runde zu trocknen. Dem Wetter entsprechend wurde auch gespielt, allerdings war das Wetter für
jeden gleich und so konnte man sich nur auf dem 6. Platz einreihen. Zum glücklichen fünften Platz, der am
Sonntag aufgrund der Absage einer Mannschaft nicht mehr antreten musste, fehlten leider ein paar Schläge
und so musste man Sonntag im Matchplay nochmal gegen die Damen des GC Marhördt ran.


Hatte man am ersten Tag die Sorge die Spielerinnen würden davon geschwemmt werden, musste man am
Sonntag darum bangen, dass sie nicht weggeweht werden, aber immerhin blieb es trocken. Wie am Samstag
gingen als Einzel Lea Gerlach, Susanne Pitz, Ulrike Kopp und Marion Jooss für Hochstatt an den Start. Lea
Gerlach kämpfte bis zum letzten Loch und konnte ihr Match noch teilen, was einen halben Punkt für
Hochstatt brachte. Auch Susanne Pitz teilte ihr Match, so stand es 1:1 und alles war noch offen. Ulrike Kopp
und Marion Jooss mussten ihre Matches leider verloren geben und alle Hoffnung das Stechen um den
Klassenerhalt zu erreichen, lag auf den zwei Vierern. Während am Samstag die Vierer aus Heike Schmid und
Carolin Huchting und aus Heike Müller-Gerlach und Katja Dölger bestanden, teeten am Sonntag Heike
Schmid mit Katja Dölger und Sandra Müller mit Soraya Stade für Hochstatt auf. Sandra Müller und Soraya
Stade machten mit ihren Gegnerinnen aus Marhördt kurzen Prozess, sie konnten ihr Match schon nach der 12
gewinnen und sich auf den Weg ins Clubhaus machen. Es stand nun also 2:3, ob ein Stechen stattfinden
würde hing nun von Heike Schmid und Katja Dölger ab. Die beiden kämpften bis zum Schluss, mussten sich
aber leider auch an der 18 geschlagen geben.


Damit war es besiegelt, nächstes Jahr wird die Damenmannschaft des GC Hochstatt leider wieder in der
Qualifikationsgruppe antreten müssen. Nichtsdestotrotz war es ein schönes und spaßiges Wochenende, es
bleibt zu hoffen, dass die DGL Wochenenden in der nächsten Saison mindestens genau soviel Spaß und
vielleicht ein bisschen mehr Freude bereiten.


Bezüglich der BWMM lässt sich abschließend nur noch sagen: „We`ll be back!“

Zurück

Folgen Sie uns auf

und