Hochstatter Damen überraschen beim GC Rheintal

Uhr

Von Karoline Pitz


Am letzten Wochenende bestritt die Damenmannschaft des GC Hochstatt die Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften im GC Rheintal. Aus verschiedenen Gründen musste dieses Jahr auf den ein oder anderen „alten Hasen“ verzichtet werden und so waren viele Damen das erste mal dabei. Für viele war der Spielmodus unbekannt und ungewohnt. Erst einen Tag Zählspiel mit zwei Vierern und vier Einzeln und am Sonntag dann Matchplay um den Aufstieg oder den Klassenerhalt.

Als die Mannschaft mit dem insgesamt höchsten Handicap hielt man die Erwartungen vorerst gering, der Spaß am Golf und ein schönes gemeinsames Wochenende während dem man als Mannschaft zusammen wachsen kann, standen klar im Vordergrund.  Nach einer leider sehr nassen Proberune am Freitag stellte sich unsere „Rookies“ und die erfahrenen Spielerinnen am Samstag den Konkurrentinnen vom GC Rickenbach, GC Konstanz, Gc Schloss Monrepos, GC Königsfeld, dem GC Schwäbisch Hall und den Damenvom Golf- und Landclub Haghof, wobei das ein oder andere Gesicht aus der AK 50-Mannschaft schon bekannt war. Am Samstag war der Wettergott besser auf und zu sprechen und bis auf einen kurzen Schauer blieb es zum Glück trocken.
Alle Einzel sowie die zwei Vierer brachten nach der Zählspielrunde solide Ergebnisse nach Hause, trotzdem reichte es erwartungsgemäß nur für den 8. Platz. Allerdings war der Abstand zu den weiteren Plätzen überraschend gering, geht man lediglich vom Handicap aus, hätte dieser um einiges größer sein müssen. Trotz des letzten Platzes nach dem ersten
Tag war die Stimmung ausgelassen und bei einem gemeinsamen, gemütlichen Abendessen lies man den ersten Wettspieltag ausklingen.
Am zweiten Tag ging es im Matchplay gegen die altbekannten Damen des GLC Haghof, die beim Zählspiel den fünften Platz erreicht hatten und auch vom Handicap her um einiges besser aufgestellt waren. Das Ziel an diesem Tag war nochmal alles zugeben und sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Denn jeder erfahrene Golfer weiß: im Matchplay ist nahezu alles möglich. Mit einem Sieg rechnete allerdings trotzdem niemand.


Um 9:00 Uhr ging es dann los, Karoline Pitz schickte als non-playing Captain ihr erstes Pferd ins Rennen. Eine leichte Brise von Anspannung lag in der Luft, Matchplay ein Spiel Frau gegen Frau ist doch nochmal etwas ganz anderes als bloßes Zählspiel und dann auch noch gegen den Abstieg zurück in die Qualifikationsrunde.


Während die Damen vom Haghof in unserer Mannschaft einen recht leichten Gegner sahen, standen wir einer großen Aufgabe gegenüber. Aber die Mannschaft glaubte an sich und kämpfte um den Klassenerhalt. Als Susanne Pitz und Marion Jooss dann die ersten zwei Punkte ins Clubhaus brachten, schien der Klassenerhalt gar nicht mehr so unerreichbar. Im selben Atemzug mussten sich aber unser jüngstes Mannschaftsmitglied Karla-Tabea Abele und der erste Vierer bestehend aus Katja Dölger und Carolin Huchting geschlagen geben.


Ein Einzel und ein Vierer waren noch auf dem Platz und noch war alles möglich. Als Lea Gerlach dann den dritten Punkt für Hochstatt im Gepäck hatte, konnten wir unser Glück kaum fassen. Nun hing es von dem letzten Vierer ab, ob wir den Haghof wirklich direkt schlagen würden, oder bei einem Unentschieden sich die Partie im Stechen entscheiden
würde.


Nach der 17 war dieses letze Match entschieden, zwar haben Heike Müller-Gerlach und Soraya Stade gut gegen den starken Haghof Vierer gekämpft, konnten aber nicht mehr länger dagegen halten. So stand es nach dem Matchplay 3:3 und drei Spielerinnen mussten ins Stechen. Gestochen wurde wieder mit drei Einzeln, begonnen wurde an der eins und gespielt wurde bis ein Loch nicht geteilt wurde. Die Mannschaft die zuerst zwei Matches für sich entscheiden konnte, wird die Klasse halten und für den Verlierer geht es zurück in die Qualigruppe.


Da mehrere Mannschaften stechen mussten, hieß es erstmal warten. Diese Pause nutze der Captain nochmal, um die Mannschaft und insbesondere die drei Spielerinnen fürs Stechen zu motivieren und zu pushen. Susanne Pitz, Marion Jooss und Lea Gerlach sollten für Hochstatt die letze Schlacht schlagen und den Traum vom Klassenerhalt erfüllen.


Der erste Dämpfer kam allerdings schon mit dem ersten Match, das der Haghof bereits an der Eins für sich entscheiden konnte. Nun kam es auf die letztem beiden an. Marion Jooss konnte das erste Loch teilen und so ging die zweite Partie auf der Zwei weiter. Lea Gerlach konnte bereits auf der Eins den Sack zumachen und holte so im Stechen den ersten Punkt für Hochstatt. Währenddessen stand man auf der Zwei bereits auf dem Grün und nur ein Ein-Meter-Putt trennte die Hochstatter Damen von dem Klassenerhalt. Es ist jedoch allgemein bekannt, dass vor allem in derartigen Drucksituationen solche „Wadenbeißer“ gut und gern mal daneben gehen. Allerdings nicht an diesem Tag, ganz cool und mit Nerven wie Drahtseile lochte Marion Jooss diesen Put und das scheinbar Unmögliche war geschafft.


Die Mannschaft hat bewiesen, dass ein gutes Handicap überhaupt nichts bedeuten muss. Mit Teamgeist, viel Herz und Kampfeswille haben wir den Klassenerhalt erreicht. Anfang des Jahres war man sich noch nicht mal sicher ob eine Mannschaft zustande kommt, aber es wurde jede eingeladen und jede die wollte und konnte ist mitgekommen. So hat es die Mannschaft den Zweiflern bewiesen.

Ein ganz besonderer Dank geht daher an jedes Mannschaftsmitglied und besonders an BarbaraBschorer, die als Ersatzspielerin mitgefahren ist. Wir werden immer zufrieden auf dieses Wochenende zurückblicken können, das uns auch als Mannschaft näher zusammengebracht hat. Ein besonderer Dank für die gesamte Organisation geht auch an Susanne Pitz,die sich neben ihrem Posten im Vorstand auch noch darum gekümmert hat, dass wir für die
BWMM eine Mannschaft stellen können.


Wir hoffen, dass wir das nächste Jahr ähnlich erfolgreich gestallten können, vielleicht ja auch
mit einer Damenmannschaft in der Deutschen Golf Liga?

 

Zurück

Folgen Sie uns auf

und